UK-505-Nationals Teil 3

Der letzte Tag der UK-Nationals begann wie erwartet sehr windig. Die Wettfahrtleitung hatte schon am Abend des Vortages den ersten Start auf 10:30Uhr vorverlegt, denn der Wind sollte zunehmen. Um 9 Uhr kam dann die Ansage, dass die letzten beiden Wettfahrten im Hafen von Portland ausgesegelt werden sollten. Trotzdem machten sich nur etwa 15 Teams zum Segeln fertig. Während wir also unsere Segel setzten, wurden um uns herum die Masten gelegt. Aber nicht mit uns, wir wollten unseren 10.Platz halten. So legte die kleine Gruppe von 505ern um 10 Uhr ab. Sobald wir die Einfahrt des Hafens im Hafen hinter uns gelassen hatten, drehte der Wind nochmal auf. Ohne Spi heizten wir mit raumem Wind in Richtung Startschiff. Das fühlte sich schon absurd schnell an, war aber noch kontrollierbar. Als wir das Startschiff passiert hatten, versuchten wir auf einen Am-Wind-Kurs anzuluven. An dieser Stelle mussten wir feststellen, dass wirklich sehr viel Wind war. Mit flatternden Segeln konnten wir nur noch zusehen, wie unser Boot kenterte. Bei diesen Bedingungen eine Regatta zu segeln machte für uns keinen Sinn. Also machten wir uns auf den Rückweg in den Hafen. Mittlerweile waren außer uns nur noch fünf Boote auf dem Wasser, die nun auch alle in Richtung Hafen segelten. Ein paar Kenterungen später erreichten wir und alle anderen sicher das Land. Nun erfuhren wir auch, dass tatsächlich bis zu 40 Knoten Wind gemessen wurden. Das ist die oberste Kante von 8 Bft (34-40 Knoten) bzw. 74 km/h Windgeschwindigkeit. Da keiner der Segler bereit war zu segeln, fielen die letzten Wettfahrten aus. Unser Tagesziel hatten wir erreicht: Der zehnte Platz war uns nun sicher. Außerdem war es ein interessantes Erlebnis einmal mehr unsere Grenzen auszuloten.
Bei der Siegerehrung durften wir sogar noch einen Preis mitnehmen und warten nun auf unsere Fähre, die uns nach Frankreich bringen soll. Bleibt zu hoffen, dass es bei der Europameisterschaft in Schweden auch so gut läuft wie hier.

Thure und Aron
GER 8519

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf UK-505-Nationals Teil 3

  1. Lars sagt:

    Vielen Dank für die tollen Berichte – ich freue mich schon auf die Schwedenstorys 😉